"...der wohledlen Buchdruckerkunst...anzuerkennen"

Gesellenbrief Oberseite
Gesellenbrief Oberseite

Vergrößern durch klick auf das Bild

Gesellenbrief Unterseite
Gesellenbrief Unterseite
Wappen der Zunft
Wappen der Zunft

Vor 60 Jahren angefangen mit "Tiegel" :

der "Heidelberger Tiegel" arbeitet nach so langer Zeit immer noch zuverlässig!

Original Heidelberger Tigel. Ein "Druckmuli" für viele Aufgaben...Damals

Dann kam der "Cylinder" :

Ein Heidelberger Cylinder bei der Arbeit.Diese verrichtet er seit 40 Jahren zuverlässig! Heutzutage wird er nur noch für Eindrucke oder zum Stanzen verwendet. Das Drucken ganzer Seiten wäre zu teue

Nächste Errungenschaft: Eine "GTO" :

Gilt im Jahr 2012 schon fast als veraltet: Der Heidelberger GTO (großer Tiegel Offset). Hat aber die vier Grundfarben, welche in einem Arbeitsgang gedruckt werden können. Und tut bis heute treu sein

Großauflagen- und Katalogdruck mit der Colorpress

So wird das heute gemacht: MANROLAND 10 Colorpress. Hohe Auflagen in kurzer Zeit, da die Maschine "alles" erledigt! Leider auch schon wieder Vergangenheit, da die Firma MANROLAND Insolvenz anmelden mu

Zeitungsrotation MANROLAND

Eine Lithoman beim Drucken eines Journales mit 32 Seiten.

Die "Linotype" von Mergenthaler.

"Handsetzer" wurden weniger gebraucht. Eine Maschine dieser Art ersetzte 5 Arbeiter!Ich dufte damit auch arbeiten. Doch nur unter väterlicher Aufsicht! Die Machine war sein ganzer Stolz...

Vor dem Drucken einer Seite muß natürlich erst einmal der Text her. Dieser wurde entweder mit der Hand gesetzt oder nam nahm eine Linotype - Setzmaschine (erfunden von Herrn Mergenthaler)

Handsatz mit "Winkelhaken" am Setzkasten:

Vor den Erfolg des gedruckten Blattes hat der Herrgott die Arbeit gesetzt. Das ging, wie oben gezeigt. Ein Besuch im Museum Hannover, Privat betrieben und finanziert.

Setzkasteneinteilung
Setzkasteneinteilung

Vom Computer in die Zeitung:

So entstehen die "Salzburger Nachrichten" sowie andere Zeitungen.